Geschichte

RIC ist 2008, damals noch GemeinschaftsForschungsGruppe (GFG), aus einer Zusammenkunft von DoktorandInnen entstanden, die zu intentionalen Gemeinschaften und Ökodörfern promoviert wurden. Die Forschung zu Projekten solcher Art war und ist bislang wenig ausgeprägt, und so legten wir den Grundstein um daran etwas zu ändern.

 

Ein erstes gemeinsames Forschungsprojekt wurde 2009 und 2010 in Kooperation mit dem Ökodorf Sieben Linden durchgeführt. 2011 wurde eine wissenschaftliche Begleitung eines EU-geförderten Projekts europäischer Ökodörfer abgeschlossen. Weitere Projekte umfassten den Workshop und das Herausgeberwerk Realizing Utopia (2011 bzw. 2012), eine Lehrveranstaltung, die Entwicklung einer Datenbank, das transformative Symposium Pioniere des Wandels (2013). Außerdem fand eine Vielzahl von internationalen Forschungsreisen und Präsentationen auf diversen Konferenzen und Veranstaltungen statt.

 

Inhaltlich ist das Forschungsnetzwerk heute breiter als früher aufgestellt, da der Fokus nicht mehr ausschließlich auf Ökodörfern liegt, sondern beispielsweise auch Transition Towns und die Commons-Bewegung mit adressiert.

 

RIC wurde 2009 bei der Initiative „Sei ein Futurist“ ausgezeichnet und für die "Ideen Initiative Zukunft" 2010/11 nominiert. Im Zeitraum 2010/2011, sowie 2012/2013 ist das Projekt Teil der "UN-Dekade 2005-2014 der Bildung für nachhaltige Entwicklung" gewesen. Anfang 2011 wurde RIC als gemeinnütziger Verein gegründet, der seit Mai dieses Jahres durch die MRF-Stiftung gefördert wurde.